Schiff ahoi

BlueSunSm

Am Abend des 25.November haben wir dann also endgültig Kurs genommen auf unser fernes Reise-Ziel… und in den nächsten Tagen sollte es der französischen, spanischen und portugisischen Küste entlang gehen, die aber (fast) immer ausser Sichtweite war. Mit einer Geschwindigkeit von 25-40 Kmh sind wir da unterwegs und mit einer grossen Schwere, wodurch auch bei grösseren Wellen keine riesigen Schaukelbewegungen ausgelöst werden, sondern es eher ein ständiges Hin- und Her- und Auf- und Ab-Wiegen gibt, ähnlich vielleicht einem sanften Schaukelstuhl. Grössere Stürme gab es im Atlantik keine.

  P1160009 P1150749 P1150423 P1150790

Die Container auf dem Schiff aber, und es sind ungefähr 10.000, die haben ihr Eigenleben. Aber das dürfen sie freilich auch, denn eigentlich sind sie ja der Haupt-Passagier auf diesem Gefährt. Steht man an der Reiling draussen, dann hört man sie donnern, brummen, tosen, schlagen, quietschen… und es dürfte viel Aufwand benötigen, dass sie im Gleichgewicht bleiben, denn viele von ihnen beinhalten gefrorene Waren, und da wird ständig überprüft, ob die Temperatur passt…

 P1150565 P1150410 P1160550 P1160545

Die Mannschaft besteht aus 27 Mitgliedern, und dann bin da noch ich. Wir verstehen uns recht gut, insofern als wir uns auf ein Minumum an Kommunikation beschränken. Die Offiziere am Schiff und der Captain sind Kroaten und Montenegriner. Ich verstehe also während des Essens so gut wie gar nichts. Nur manchmal klingt etwas ein wenig wie Russisch. Und das Englisch der meisten dieser Seeleute ist beschränkt. Der Rest der Crew inklusive Koch und Steward sind Philippinen. Und es sind auch zwei Chinesen an Bord. Was sie genau machen, weiss ich nicht. Denn ich lasse die Mannschaft bei ihrer Arbeit in Ruhe, wie auch sie mich in Ruhe lässt.

P1150740

Nach vier Tagen war dann Land in Sicht: Gibraltar, vor allem zunächst Marokko. Die Einfahrt in die Strasse habe ich live miterlebt. Um elf Uhr nachts durfte ich nämlich hinauf auf die Kommandobrücke gehen, wo mir der Captain alles genau erklärte und dazwischen immer wieder Kommandos an die diensthabende Crew weitergab… damit wir keinem anderen Schiff zu nahe kamen und damit die Geschwindigkeit an die Strömung angeglichen wurde.

P1150886 P1150875 P1150865

Somit haben wir den Atlantik verlassen und kamen herein in das Mittelmeer. Da ist es ein wenig ruhiger als draussen. Aber es gab auch schon Gewitter und andere Wetter-Kapriolen, und die Schaukelbewegungen des Schiffes waren dann schon ein wenig eindrucksvoller.

P1150638 P1160281 P1150928 P1150747
Herrliche Sonnenauf- und Sonnenuntergänge habe ich erlebt, sowie das ständig wechselnde Schauspiel von Wolken und Wellen. Und es war oft ziemlich spannend, wo denn gerade die Sonne auf oder untergehen wird, weil sich das Schiff oft gedreht hat. In den letzten Tagen sind wir vorbeigefahren an Algerien, Tunesien, Sizilien und an der berühmt-berüchtigten Insel Lampedusa… Spaniens Küste hingegen war kaum zu sehen.

P1150552 P1150940P1150784 P1150563

Die Seemannskost ist ebenfalls ein recht beeindruckender Faktor auf einem solchen Schiff, und mich wundert es, dass es die Leute schaffen, dennoch bei halbwegs guter Gesundheit und Laune zu sein. Niemandem von uns würde es einfallen, in so rauhen Mengen Gefrorenes zu frittieren und jede Kartoffel, jedes Gemüse, jedes Fleisch in heissem Billigöl zu Ende zu schmoren und alle Reste dann in Suppen und Pizzas noch einmal zu präsentieren. Ich halte mich dazu, wenn möglich, in einiger Entfernung…

Und dennoch: Die Situation auf dem Schiff ist recht entspannt. Der Captain legt keinen Wert auf militärschen Gehorsam, sondern er sieht seine Mannschaft wie eine Familie, um die er sich kümmert. Anders, als vermutlich auf vielen anderen Schiffen da draussen…

 PB240945

So sieht die Zentrale auf einem solchen Schiff aus: das ist der Bereich, in dem wir wohnen und wo das ganze Schiffsleben abläuft… (ich bin im 7.Stock, direkt unter der Captain-Suite und der Kommandobrücke  

Meine Kabine ist geräumig und ich bin weitgehend ungestört. Mein Schreibtisch allerdings steht quer zur Fahrtrichtung und da braucht es wegen der ständigen Schaukelbewegung oft viel Konzentration, beim Tippen die richtigen Tasten zu treffen.

P1150245P1150250

Ansonsten ist es eine ganz eigene Welt hier, und das langsame Hineinfahren in sie hat sehr viel Beschauliches und Ruhiges. Ich liebe es, auf diese Weise jeden Tag in meine Arbeit hier eintauchen zu können… Und die ist wahrlich keine Kleinigkeit. Manchmal komme ich mir vor, wie ein Schiffskapitän, der durch unbekannte Gewässer navigiert, neue Länder entdeckt und einen Kurs zu steuern versucht, der ihm vorher völlig unmöglich erschienen ist…

P1150955P1160581P1160376P1160591Lampedusa

Spanien,  2 x Algerien, Sardinien, Lampedusa