Aufbruch

Olmekenkopf

Während der letzten Woche(n) habe ich durch meine Arbeit vieles gesehen, das als allgemeines Phänomen erscheint. Es waren da ein Punkt erreicht, an dem das Alte zum Stillstand gekommen war und nichts mehr ging, wie gewohnt. Es gab da Zusammenbrüche, Unfälle, zahlreiche heftige Erkrankungen, … Und es war da vor allem die Müdigkeit und die Unfähigkeit, einfach weiter zu machen. Versuchte man es trotzdem, dann wurde alles noch viel intensiver. Und dieser Prozess hält an.

Die Kräfte der Veränderung werden intensiver, und sie veranlassen uns genau zu dem, was unser Körper uns zeigen will: Das Bisherige ist nun loszulassen und seine Bereitschaft, einfach weiter zu machen, wird immer geringer. Er ist in einer grossen Umwandlung begriffen, und wenn wir auf ihn hören, dann wird er uns die Richtung weisen. Er ist das Gefäss unserer Seele und unseres wahren Seins. Langsam führt er uns jetzt in jene Ebene hinein, die wir noch kaum kennen und die uns doch sehr vertraut ist.

Je mehr wir uns die gegensätzlichen Kräfte bewusstmachen, die Teil des grossen Spieles hier auf diesem Planeten sind, desto besser werden wir immer wieder in der Mitte und bei uns bleiben können. Hinschauen ist wichtig und anerkennen, was läuft, ohne es zu bewerten. Dann wird das Loslassen so selbstverständlich werden, wie das Atmen… und der Zusammenbruch des Alten kann so zur Grundlage für den Aufbruch in das Neue werden, für das wir alle hierher gekommen sind.