Werdegang

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Vor zwei Jahren noch war ich mitten im Schreiben für den 3.Band meiner Trilogie, und nichts hat damals auf eine Änderung hingewiesen. Die kam dann wie ein Knall-Effekt, und es dauerte eine Weile, bis ich mich mit der Idee zweier Zwischenbände anfreunden konnte. Eine Trilogie in fünf Bänden war dann doch etwas sehr Seltsames.

Aber wie es mit solchen Dingen ist, man muss der Aufforderung folgen. Meine Pläne waren wieder einmal völlig durcheinander geworfen worden. Die Titel standen bald schon fest und auch die ungefähre Richtung. Ansonsten aber wurde mir erst langsam klar, dass ein Freisetzen von Drachenenergie, von Erdhüter-Kraft, sehr tiefgreifende Konsequenzen haben kann. Und das Schreiben selber war daran eigentlich die geringere Herausforderung…

Und immer wieder schien die Aufgabe mich an den Rand des Möglichen zu bringen. Die Dinge schienen dann zu kippen, wenn ich geglaubt habe, dass sie durch und geschafft seien. Dann fing alles oft wieder wie von vorne an. Die Bücher wurden zunehmend zu einem Labyrinth, das keinen Ausgang zeigte.

Und als dann doch alles einem absehbaren Ende zuging, zeigte sich das Publizieren selber als unüberwindbare Hürde. Der Druck in Richtung e-book… Die wenigsten aber ahnen dabei, was dahinter steht. Denn mit den elektronischen Büchern kann man nun ganz gezielt auf die Inhalte zugreifen, und das geschieht auch schon in einem unglaublichen Ausmass. Mit den e-books ist es ganz einfach geworden, herauszunehmen, was nicht mehr passt oder die Bücher überhaupt verschwinden zu lassen. google hat in Zusammenarbeit mit den Verlagen einfach Inhalte unserer Bücher herausgenommen und sie verbreitet, ohne zu fragen und ohne dafür einen Ausgleich zu zahlen.

Ich habe mich jedoch für den Papierdruck entschieden, denn nur ein solides Buch kann beim Lesen den Tiefgang bringen, der für Bücher dieser Art notwendig ist. Und ich sah mich umgehend im grossen (Drachen-) Kampf um den Preis, denn die Papierpreise werden erbarmungslos in die Höhe gedrückt, damit keiner sich mehr dem Diktat der e-books entziehen kann.

Und freilich, das ist eine teure Angelegenheit… besonders dann, wenn der Umfang für beide Bücher fast 700 Seiten beträgt. Das Projekt drohte zu scheitern, trotz des grossen Entgegenkommens der Druckerei.

Dann war da ein neuer Anlauf, und der Versuch, mit einem kompletten Neu-Setzen der Bücher Seiten, und somit Papier zu sparen. Unzählige Stunden und Tage musste ich dazu an einem grossen Computer in Wien verbringen, um alles in detaillierter Handarbeit und mit professionellen Programmen zu bearbeiten… denn jeder Buchstabe, jedes Wort, jeder Zeilenabstand, jede Silbentrennung, jedes Bild, die Abstimmung der beiden Bücher aufeinander und der Inhalt selber – alles benötigte hohe Aufmerksamkeit, einen scharfen Blick und den grossen Überblick.

Und jetzt kommt die aufregende Zeit, in der diese Zwillinge nach aussen gehen werden. Das ist für mich dann die Zeit des Loslassen dieser zarten Wesen, die sich nun selber ihre Welt „erobern“ und ihren Platz einnehmen werden.

Geniesst ihre Gegenwart!