Monats-Archiv

Traumzeit

DreamTime

Am Tag nach diesem letzten Ausflug sollte ich meinen Flug nach Melbourne machen, doch schon in den Tagen davor ging mein Traum von einer „Reise in die Traumzeit“ ganz plötzlich zu Ende.

Es war eine dreiwöchige Zugfahrt geplant – mit Weiterreise nach Neuseeland – auf der ich jetzt gerade unterwegs wäre… wenn da nicht ein paar gröbere Probleme mit der hiesigen Zugesellschaft gewesen wären, die augenscheinlich nur Goldkarten-Zahler bedienen will und ansonsten weder Fahrpläne bestätigt, noch Sitzplätze zur Verfügung stellt, wenn es ihr gerade einfällt… Wollte sie mir doch wirklich weismachen,...

mehr dazu...

Gutshöfe…

Clarendon

Noch einmal machte ich einen Ausflug mit der Zahnärztin aus Wien, und er gab mir einen guten Einblick in das Tun jener Menschen, die nach den langen Sträflingszeiten, die dem Land einen sehr negativen Ruf verpasst haben, von der Regierung beauftragt waren, diese belastende Geschichte auszugleichen und den Sträflingen Arbeit zu geben und sie gut zu behandeln. Es ist zwar eine eher seltene Geschichte, aber dennoch hat sie stattgefunden. Es gibt ein paar dieser sogenannten Heritage-Plätze...

mehr dazu...

Feuer-Bucht

BayOfFires

Die zweite Tour ging zur sogenannten Bay of Fires, die um einiges weiter nördlich liegt, als der Freycinet-Nationalpark. Auf der Fahrt dorthin gab es einen kleinen Bush-Walk in den geheimnisvollen Myrthen-Regenwald, den es nur mehr hier zu geben scheint…

.

.

P1310888P1310885P1310855

Auf der Fahrt zur Feuerbucht…

P1310966

P1310943P1310978

P1310981P1310936

Der zauberhafte Regenwald

Dieses Mal war ich wild entschlossen, den ersten Strand für einen Sprung ins Wasser zu nutzen – und möge er auch noch so kurz sein. Es war zwar wieder sehr kühl, aber dennoch herrlich, für etwa zwei Minuten dieses kristallklare Wasser auch zu spüren.

P1320064 P1320087P1320095P1320127

Diese fast 30 Kilo...

mehr dazu...

Schlafende Götter…

WineglassBay

Zwei Touren hatte ich noch geplant, bevor es dann weiter gehen sollte – zurück auf den Kontinent Australien, um dort in die Traumzeit einzutauchen. Beide Touren gingen an die Ostküste mit ihren weissen Marmor-Sandstränden und ihrem oft türkisen Ozean.

Da war zunächst Freycinet Island mit einem Nationalpark. Wir durchquerten auf der Fahrt hinüber die östliche Tiefebene mit ihren braunen, vertrockneten Böden und waren immer wieder auf den sogenannten Convict-Trails, den Sträflingspfaden, unterwegs.

Eigentlich ist man mit den Sträflingsgeschichten hier ständig konfrontiert… Man möchte ...

mehr dazu...

Schnabeltiere und Seepferdchen

P1310018

Ganz im Norden an diesem Tamar River gibt es ein Zentrum für Schnabeltiere und Seepferdchen. Erstere gibt es nur hier in Tasmanien, doch auch sie sind – wie die tasmanischen Teufel – beinahe am Aussterben.

Am Dienstag dieser Woche bin ich mit dem Linienbus dorthin gefahren, etwa 50 Kilometer weit in den Ort Beauty Point… und ich war zunächst ziemlich schockiert über die Betonblocks, in denen diese kostbaren Tiere hausen müssen.

P1310426P1310448P1300860P1310381

Blick vom Bus auf das Tamar-Tal, das auch eine sehr berühmte Weingegend ist

P1300896P1300898P1310351P1300910

Der Betonbau für Seepferdchen und Schnabeltiere… und die Umgebung mit Schwerindus...

mehr dazu...

Tasmaniens Schweiz

Grindelwald

Vorige Woche habe ich eine Wienerin getroffen, die hier Zahnärztin ist. Und wir haben einen kleinen Ausflug gemacht ein Stück weit entlang des Tamar-Flusses oben auf den Hügel und da war plötzlich die Schweiz ganz nahe… wenn da nicht das Känguru gewesen wäre.

.

.

P1300273

Grindelwald ist ein Modelldorf, das einst von einem wohlhabenden Holländer entworfen und gebaut wurde. Es besteht eigentlich aus Geschäften und Restaurants, und Touristen machen Touren dort hin.

P1300350P1300360P1300355P1300353

Auch in der Umgebung gibt es einige postkarten-schöne Plätze und Dörfer für pensionierte Menschen, die zu einem Grossteil aber leer...

mehr dazu...

Hauptstadt…

P1300056

Vergangene Woche wollte ich dann Richtung Süden fahren – in die Hauptstadt Hobart und weiter nach Port Arthur, wo eines der Haupt-Sträflingslager war. Es ist der Platz, der heute als Weltkulturerbe geführt wird und dem meine ersten zwei Wochen in diesem Land gewidmet waren.

Doch es war keine Chance, eine solche Fahrt zu organisieren. Wenn man nämlich keine Pakete vorbucht, ist man hier oft wie verlassen: es sind Tage, die ich damit verbringe, um herauszufinden, wie ich eine Reise zusammenstellen kann… nur um dann zu hören, dass es so nicht geht.

P1290633 P1290677 P1290681 P1290690

Auf der Fahrt nach Hobart…

Schliessli...

mehr dazu...

Ahnen im Fels

P2171903

Die sogenannte Cataract-Gorge ist der Nah-Erholungsraum der Städter hier… Der Hauptweg hinein ist geteert, viele Plätze sind völlig vermüllt und der Fluss ist oft wie eine Kloake. Auf dem Höhenweg gibt es hin und wieder aber auch ruhige Momente…

.

.

P1290088P1290196P1290127P1290226

P1290281P1290262P1290339P1290408

Und dann sind da diese uralten Felsen, die wie die Ahnen dieses Landes dastehen und warten … und sprechen … wenn sie jemand hören kann

P2171891P2171893P2171901P2171903P2171908P2171924P2171923P1290162

P2171931P2171899P1290165P1290139

mehr dazu...

Ab in den Osten…

P1290419

Am Montag vor einer Woche ging es mit dem Bus von Ulverstone 120 Kilometer ostwärts in die zweitgrösste Stadt Tasmaniens, nämlich Launceston. Sie liegt am Tamar-Fluss und hat etwa 60.000 Einwohner.

.

.

P1280929 P1280942 P1280916 P1280983

Auf der Fahrt von Ulverstone nach Launceston… (Fotos sind oft nicht ganz klar, weil durch ein Busfenster fotografiert)

Die Veränderung war radikal, was sich nicht nur dadurch bemerkbar gemacht hat, dass ich beinahe in irgend einem Park übernachten hätte müssen, weil die Buchung nicht funktioniert hat…

Vielmehr aber war es die Qualität des Lebens, und die Tatsache, dass sich plötzlich ...

mehr dazu...

Von Schluchten und Teufeln

P1280704

Bevor ich genau vor einer Woche die Stadt Ulverstone verlassen habe, war noch eine kurze Tour in die Berge angesagt, und zwar zum sogenannten Leven Canyon, den wir über die berühmten Gunns Plains erreichten.

.

.

 P1280081P1280088 P1280113P1280233P1280064P1280069

Die Gunns Plains mit grossen Farmen und aufgrund ihrer Höhenlage auch mit grünen Wiesen…

P1280119 P1280121

Ein Echidna auf freier Wildbahn

P1280140 P1280143 P1280144 P1280159

Der Leven Canyon

P1280187 P1280193

Rastplätze in den Nationalparks sind immer sehr einladend und gepflegt

Danach haben wir noch den Wings Wild Life Park besucht, wo es vor allem jene Tiere zu sehen gab, die nur in Tasmanien leben, allen voran die Tasmanischen Teufel...

mehr dazu...

River Cruise

P1260634

Vergangenen Sonntag, am späteren Vormittag ging es los… Es war eine mehr als fünf-stündige Tour den Leven-River hinauf, der hier in der Stadt ins Meer fliesst. Am Vormittag war Ebbe und der Wasserstand war daher sehr niedrig. Wir waren eine kleine und angenehme Gruppe von sieben Leuten, nämlich eine vierköpfige Familie aus dem Ort, die beiden Tour-Anbieter und ich.

Unterwegs hörten viel über die ersten Siedler und ihre Industrien, die Strafgefangen, die entkommen waren, die vielen Unglücke (Grubeneinbrüche, Waldbrände, Unfälle) und Vorfälle mit Schlangen…

P1260499 P1260502 P1260566 P1260586 P1260590P1260593

Strahlender Sonnensch...

mehr dazu...

Küsten und Berge

P1260207

Wie es scheint, ist für mich die beste Möglichkeit, hier doch noch etwas vom Land zu sehen, eine Tour zu buchen. Das liegt mir zwar nicht sonderlich, aber die beiden Touren vom Wochenende waren wirklich sehr eindrucksvoll. Jede auf ihre Weise. Wir waren fast nur Tasmanier und ich…

Zunächst ging es der Küste entlang, bis alle abgeholt waren, das ging ca. 40 Kilometer weit von Devonport über Ulverstone, Penguin und Bernie, eine Industriestadt, die jedoch zunehmend ihre Bedeutung und damit ihre Arbeitsplätze verloren hat.

 P1250824P1250848

Küstenstrasse und die Stadt Burnie

Danach ging es hinein ins Land...

mehr dazu...